Ferdinando Paër: „Der Scheintote“ und „Das unverhoffte Abendessen“, Opernprojekt 2018

In diesem Jahr ließ der Verein erlesene oper zwei vergessene, sehr heitere Einakter eines damals viel gespielten und in ganz Europa begehrten Komponisten wieder aufleben: Ferdinando Paër. Seine Opern „Der Scheintote“ und „Das unverhoffte Abendessen“ bieten viel Raum für Situationskomik, dramatische Szenen und spritzige Musik, die zwischen Mozart und Rossini anzusiedeln ist.

Der Komponist
Über die Oper: Der Scheintote
Über die Oper: Das unverhoffte Abendessen
Besetzung
Vorstellungen
Flyer
Pressestimmen

Der Komponist

Ferdinando Paër wurde 1771 in Parma geboren, er studierte in Neapel, 1791 avancierte er bereits zum Theaterkapellmeister in Venedig, weitere Kapellmeisterstellen hatte er in Wien, Dresden und schließlich in Paris inne, wohin ihn der begeisterte Napoleon mitnahm. Er schrieb über 40 Opern, die zu seinen Lebenszeiten sehr erfolgreich waren und in ganz Europa erklangen. Außerdem schuf er Oratorien, Kantaten, Gesangswerke, Klavierstücke u.a. Zu seinen Schülern zählten unter anderen Franz Liszt, Nicolo Paganini und Charles Gounod. Paër starb 1839 in Paris.

Der Scheintote (Il Morto vivo), 1799

Der Schmied Marke will seine Tochter Hanna mit dem gräflichen Kutscher verheiraten. Entsetzt berichtet sie dies ihrem Geliebten Niklas, der versehentlich aus einer Flasche mit Betäubungsmittel trinkt. Zwei Bauern, Jakob und Bastian, sollen Hanna helfen den vermeintlich Toten verschwinden zu lassen. Doch plötzlich erwacht dieser wieder..

Das unverhoffte Abendessen (Le maître de chapelle ou Le souper imprévu), 1821

Hausherr Barnabas hält sich für einen genialen Komponisten. Er schreibt an einer Oper, bei der seine französische Haushälterin Gertrude die Titelpartie singen soll. Für den Abend hat er ein Souper geplant, bei dem auch die Angebetete seines Mündelsohnes Benetto zur Heirat bewegt werden soll. Doch da werden zwei französische Soldaten einquartiert, die sich nicht nur über das scheinbar für sie vorbereitete Abendessen freuen.

 

Fotos: (c) Nicole Richter & Werner Perret

Die Besetzung

BaritonAndreas Agler, München
MezzosopranSonja Bühling, Riedering
SopranSieglinde Zehetbauer, Rosenheim
TenorBernhard Teufl, Salzburg
BassMichael Doumas, Hamburg/Schlossberg
SopranKayo Hashimoto, Neubeuern
TenorTobias Gründl, Gars am inn
BassJakob Loy, Söchtenau
Chor und Orchester des Vereins erlesene Oper e.V.
Inszenierung und musikalische LeitungGeorg Hermansdorfer
BühnenbildOtto von Kotzebue

Vorstellungen

Samstag, den 24. Februar 2018 um 19.30 Uhr
Sonntag, den 04. März 2018 um 16.00 Uhr Uhr
Moderierte Kinderaufführung: Sonntag, den 04. März 2017 um 13.30 Uhr

Flyer

Download

Pressestimmen

Belcanto-Archäologie in Rosenheim

crescendo, 27. Februar 2018: Belcanto-Archäologie in Rosenheim

„Cleopatra”oder Truthähne?

OVB Heimatzeitungen, 27. Februar 2018, „Cleopatra”oder Truthähne?

Radio Regenbogen zu Erlesene Oper

Radio Regenbogen, 19. Februar 2018