Daniel-François-Esprit Auber: „Dem Schelm die Hälfte“, Opernprojekt 2020

Im März 2020 bringt der Verein erlesene oper e.v. wieder ein Juwel der Operngeschichte auf die Bühne.  Zu sehen gibt es eine komische Oper in drei Akten namens „Dem Schelm die Hälfte“ (Carlo Broschi ou La part du diable), von Daniel François Esprit Auber. Dieser zählte zu den am häufigsten gespielten Meistern des beginnenden 19. Jahrhunderts.

Gesungen wird in deutscher Sprache , was das Markenzeichen des Ensembles der erlesenen oper e.v. ist, die diese Oper wieder mit regionalen Künstlern auf die Bühne bringt.

Der Komponist
Über die Oper: Dem Schelm die Hälfte
Besetzung
Vorstellungen
Flyer
Pressestimmen

Der Komponist

Daniel-François-Esprit Auber (* 29. Januar 1782; † 12. Mai 1871) machte zunächst nach dem Willen seiner Eltern eine kaufmännische Ausbildung in London. Als er 1803 nach Paris zurückkehrte, wurde er von Luigi Cherubini dazu ermutigt, Musik für die Bühne zu komponieren. Den Durchbruch erreichte er 1820 mit seiner Oper `La bergère châtelaine´ (Die Schäferin als Edeldame). Im Jahr 1842 wurde Auber Leiter des Pariser Konservatoriums und schließlich 1857 „Kaiserlicher Kapellmeister“. Auber starb im Alter von 89 Jahren in Paris. Er ruht dort auf dem Friedhof Père Lachaise.

(Quelle: Wikipedia)

Inhalt

Der adelige Theologiestudent Rafael hat sich in eine junge Schneiderin Casilda verliebt, gibt sein Studium aus und bewirbt sich um eine Militärlaufbahn. Doch alles läuft schief. So schließt er in seiner Not einen Pakt mit dem Teufel, der von ihm jeweils die Hälfte des Gewinns verlangt. Der Teufel ist jedoch niemand anderer als Carlo Broschi, der Bruder Casildas. Durch Zufall hat er von Hofintrigen erfahren und kann außerdem durch seinen wunderschönen Gesang den König von seiner Depression heilen. Deshalb machen er und sein „Schützling“ Rafael Karriere am Hof – was nur letzterer nur der Beihilfe des Teufels zuschreibt. Schließlich kann ihm Carlo durch viele Zufälle auch seine geliebte Casilda, die entführt worden war, wieder zuführen. Doch als dieser von ihr „seine Hälfte“ fordert, verlangt er vom König, ihn vom „Leibhaftigen“ zu befreien. Carlo ist zufrieden, dass seine Schwester glücklich ist und gibt sich zu erkennen. Alle Hofintrigen sind aufgeklärt. So steht einem Happyend nichts entgegen.

(Die Titelfigur ist niemand anderes als der berühmte Kastrat Farinelli, der mit bürgerlichem Namen Carlo Broschi hieß. Er zählte in der Barockzeit zu den meist bezahlten Gesangsstars, soll durch seinen Gesang sogar den spanischen König von der Depression geheilt haben. Diese Charaktereigenschaft veranlasste den gefeierten Librettisten E. Scribe (u.a.) zu der heiteren, aber auch spannenden Handlung der Oper.)

Die Besetzung

Ferdinand VI von Spanien Michael Doumas
Maria Theresia von Portugal, seine Gemahlin Clarissa Reif
Rafael d´ Estuniga Bernhard Teufl
Gil Vargas, Haushofmeister Markus Kotschenreuther
Carlo BroschiSieglinde Zehetbauer
Casilda, seine Schwester Kayo Hashimoto
Fray Antonio, Großinquisitor Uwe Pankarz
Graf Medano, Oberhofmeister der KöniginSprechrolle (Chor)
Türsteher Sprechrolle (Chor)
HofgesellschaftChor der erlesenen oper e.v.
Orchester des Vereins erlesene oper e.v.
BühnenbildOtto von Kotzebue
Musikalische Leitung und RegieGeorg Hermansdorfer

Vorstellungen

Samstag, den 07. März 2020 um 19.30 Uhr
Sonntag, den 15. März 2020 um 16.00 Uhr Uhr
Moderierte Kinderaufführung: Sonntag, den 15. März 2020 um 13.30 Uhr

Flyer

Download

Pressestimmen